JOHANN WOLFGANG VON GOETHE
AUGUSTIN MANNERHEIM
LIVSKÄLLA UR DÖDEN SPRUNGEN


7. KLÄRCHENS SÅNG

MUTTER. So eine Liebe wie Brackenburgs hab ich nie gesehen; ich glaubte,
sie sei nur in Heldengeschichten.
KLÄRCHEN geht in der Stube auf und ab, ein Lied zwischen den Lippen summend.

Glücklich allein
Ist die Seele, die liebt.
Freudvoll
Und leidvoll,
Gedankenvoll sein,
Langen
Und bangen
In schwebender Pein,
Himmelhoch jauchzend,
Zum Tode betrübt;
Glücklich allein
Ist die Seele, die liebt.

MUTTER. Laß das Heiopopeio!
KLÄRCHEN. Schelter mir’s nicht; es ist ein kräftig Lied. Hab ich doch schon
manchmal ein großes Kind damit schlafen gewiegt.





ÅTER
KOLOFON